Neuer Baustoff verhindert Ausdringen von radioaktiven Substanzen

Foto: fotolia

Wissenschaftler der Kinki University haben einen Mörtel entwickelt, der mehr als 99 Prozent mit Cäsium kontaminiertes Wasser filtern kann. Dazu ersetzten die Forscher den herkömmlich in Bauputz verwendeten Sand durch Zeolithpulver. Das neue Baumaterial könnte beispielsweise die Wände von Lagerstätten auskleiden, in denen kontaminierter Schutt eingelagert wird, den die Reaktorhavarie von Fukushima hervorrief.
[Quelle: Wissenschaft und Forschung - Japan, 05/2012 S.12]