Deutsch-Japanisches Umweltdialogforum gibt „Vorfahrt für Erneuerbare“

Vor mehr als 200 Teilnehmern eröffnete Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, gemeinsam mit Kazuo Furukawa, Vorsitzender der New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) das sechste Deutsch-Japanische Umweltdialogforum. Beide betonten die Bedeutung des Forums als mittlerweile etablierte Plattform für den bilateralen Dialog zu aktuellen Umwelt- und Energiethemen. Der Umbau der Energieversorgung stelle Deutschland ebenso wie Japan vor große Herausforderungen.

Unter der Überschrift „Vorfahrt für Erneuerbare: von der Erzeugung über die Speicherung bis zum Fahrzeug” diskutierten Experten aus Deutschland und Japan zwei Tage lang über Strategien, Technologien und Modellprojekte im Bereich Windkraft, Wärmepumpen, Energiespeicherung, smart grids/smart communities sowie Elektromobilität.
Die Energiewende, der Aufbau von smart communities und der Ausbau der Elektromobilität wurden dabei unter dem Aspekt „Mensch“ betrachtet: als soziale Transformation, die von den Menschen beziehungsweise dem Kunden ausgehen muss. Kooperationsmöglichkeiten wurden unter anderem im Bereich der Systemintegration von erneuerbaren Energien und bei der Kombination von Forschung und Fertigung von Wärmepumpensystemen identifiziert.
[Quelle: Wissenschaft und Forschung - Japan 13/2014, Seite 6]